Bei Hannover 96 herrschte für einen Moment Eintracht!

Rolli-Fans nehmen Anteil am schweren Schicksal von Max.

Anfang September machte ein fürchterliches Schicksal die Runde durch die Medien. Der kleine Max Harre (10) aus Edemissen nimmt als Mitglied der örtlichen Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Tages der offenen Tür an einer Vorführung teil. Dabei gerät er mit seinem rechten Arm aus Versehen in den Ansaugstutzen einer kräftigen Pumpe. Diese leistet ganze Arbeit und reißt ihm seinen Unterarm komplett ab. Jede Hilfe kommt zu spät. Nicht nur seine Schwester Marie, seine Mutter Michelle sowie Vater Markus, sondern der gesamte Ort in der Nähe von Peine ist geschockt. Auch Tage nach dem fürchterlichen Dienstunfall steht das Telefon bei Familie Harre nicht still. Neben großer innerer Anteilnahme wird immer wieder nach der Möglichkeit, Geld zu spenden, gefragt. Offenbar haben diese Menschen sofort den Ernst der Lage erkannt: Obwohl es sich um einen Dienstunfall im Rahmen des Feuerwehr-Dienstes handelt und dadurch ein umfassender Versicherungsschutz zu erwarten ist, muss die Familie aber zunächst sämtliche Kosten aus eigener Tasche vorstrecken. Familie Harre richtet daraufhin ein Spendenkonto ein. Der Vorsitzende des Rolli-Fan-Clubs „Alte Liebe“ von Hannover 96 – Detlef Kühne – wird ebenfalls auf dieses schwere Schicksal aufmerksam, weil der kleine Max begeisterter Fußball-Fan ist.

Sofort setzt er einen spontan gefassten Entschluss gemeinsam mit seinem Vorstand in die Tat um. Er wollte dem kleinen Max einen Stadion-Besuch bei Hannover 96 ermöglichen, damit Max zwischenzeitlich auf andere Gedanken kommen und für kurze Zeit sein Leid und seinen Kummer vergessen kann. Nach etlichen Telefonaten war der Weg dann frei: Hannover 96 sponserte die vier Karten für die Familie und das zugewandte Klinik-Personal auf der Station in der Medizinischen Hochschule entließ ihn nebst Rollstuhl für einige Stunden aus dem Krankenhaus. Für den Rolli-Fan-Club war dies natürlich ein wichtiges Ereignis, denn Max Harre ist Fan von Eintracht Braunschweig. Bekanntermaßen herrscht zwischen beiden Erstligisten weder „Alte Liebe“ noch auch „Eintracht“. Aber gerade aus Sicht der Rollstuhlfahrenden ist es besonders wichtig, dass im Rahmen von Fußballspielen keine Gewalt ausgeübt wird, da sie ihr vollkommen wehrlos ausgeliefert sind. Daher gibt es unter den Mitgliedern des Rolli-Fan-Clubs keine Feindschaften gegenüber den Braunschweigern. Dies spürte auch Max beim Besuch im Stadion von Hannover, denn der Rolli-Fan-Club brachte ihm Mitgefühl und Sympathie entgegen. Und Max seinerseits hatte überhaupt kein Problem damit, dass man ihm für das Foto einen Schal von Hannover 96 umlegte. Dieses bedeutsame Ereignis dürfte bei vielen Fans des „Runden, das ins Eckige muss“, ein leichtes Nach- bzw. Umdenken auslösen. Demnächst nämlich steht nämlich nach fast 30 Jahren die Begegnung zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig ins Haus. Es wäre genial, wenn es gelänge, aus einer schwer zu begründenden Feindschaft eine gesunde Konkurrenz zu formen. Max jedenfalls ist mit seinen zarten 10 Jahren hier schon bereits angekommen! Wer die Familie finanziell unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Konto-Nr. 831 3333 0 bei der Kreissparkasse Peine, Bankleitzahl 252 500 01. Stichwort: „Markus Harre“.