Inklusionsfahrt zum BVB nach Dortmund

In den letzten Monaten kam aufgrund der erfolgreichen Entwicklungen des Erstligisten an der Leine verstärkt der Wunsch von behinderten Hannover 96-Fans auf, auch einmal ein Auswärtsspiel von Hannover 96 zu besuchen. Der erste Vorsitzende des „Rolli-Fanclubs Hannover 96 Alte Liebe“ – Detlef Kühne setzte sich daher alsbald mit Hannover 96 in Verbindung mit der Frage, ob es möglich sei, zu einem Auswärtsspiel sämtliche Behinderten-Karten zu bekommen.

Hintergrund war der Wunsch, dass alle Behinderten (Rollstuhlfahrer, Sehbehinderte und Gehörlose) zusammen in einem behindertengerechten Bus ein Auswärtsspiel besuchen wollten. Nachdem Hannover 96 dazu seine Zustimmung gegeben hatte, setzte sich Detlef Kühne mit den Betroffenen sofort in Verbindung, um ein Auswärtsspiel auszuwählen. Alle Interessierten sprachen sich für den Besuch des Spiels in Dortmund am 02. März 2013 aus.
Nachdem nun der Ort des Auswärtsspiels fest stand, wurde Hannover 96 darüber umgehend informiert, so dass in der Folge die Karten für das Spiel durch den Verein reserviert wurden. Nun galt es einen geeigneten Bus zu finden und ein Angebot für die Fahrt zu bekommen. Dank der vielfältigen Möglichkeiten der modernen Medien war diese Aufgabe innerhalb eines Tages erledigt. Um nun die Kosten für alle Fans so gering wie möglich zu halten, setzte sich Detlef Kühne mit der DFL-Stiftung in Verbindung, um Kostenunterstützung zu erbitten. Die DFL-Stiftung sagte innerhalb kürzester Zeit die Übernahme der Buskosten zu. Somit brauchten alle mitreisenden Fans nur den Preis für die Eintrittskarte zu bezahlen. Alle mitreisenden Fans bekamen per Mail dann eine Information über die Preise und den Treffpunkt sowie die Abfahrtszeiten. Soweit zur Vorgeschichte.

Am Samstag den 02. März 2013 trafen sich alle pünktlich um 10.30 Uhr am Fanshop der AWD-Arena. Gegen 11.15 Uhr fuhren sie dann mit dem behindertengerechten Reisebus von Hannover aus zum Spiel gegen den BVB nach Dortmund. Dank der Informationen, die man von den Behindertenbeauftragten des BVB Borussia Dortmund im Vorfeld bekommen hatte, konnte der Bus auf dem Parkplatz in der Sektion A8 in unmittelbarer Nähe des Stadions gegen 15 Uhr parken. Es wurde mit dem Busfahrer vereinbart, dass gegen 18.15 Uhr die Heimreise antreten wollte.

Doch dann kam endlich der ersehnte Anpfiff zu einem vielversprechenden und durchaus aussichtsreichen Spiel. Denn immerhin hatten die Hannoveraner vor eigener Kulisse in der vorletzten Saison den zweimaligen Deutschen Meister schon effektiv Paroli geboten. Dass es dann nach 90 Minuten leider auswärts nicht zu einem Sieg gereicht hatte, damit hatten die Rolli-Fans leider schon gerechnet. Dies schmälerte zwar die Freude der Mitgereisten nicht. Denn der Dank für die Ermöglichung dieses grandiosen Live-Erlebnisses ist ungeteilt und wird den Rolli-Fans, die in Dortmund mitten unter über 80.000 Begeisterten eine große Party miterlebten, nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Nachdem sich alle pünktlich gegen 18 Uhr wieder am Bus eingefunden hatten, konnte die Heimreise angetreten werden. Nach einem Zwischenstopp auf der Autobahnraststätte Gütersloh erreichte der Bus gegen 22 Uhr die AWD-Arena.

Zuhause ist die Begeisterung für die Roten zwar nicht weniger feurig, aber dort sind bei leider nicht immer ausverkauftem Haus höchstens knapp 50.000 Fans am Platz. Wünschenswert wäre in jedem Fall,

dass diese sehr erfolgreiche Veranstaltung nicht die einzige ihrer Art bleiben würde.
Besonderer Dank gilt der DFL-Stiftung, dem Verein Hannover 96, der Behindertenbetreuung von Borussia Dortmund sowie dem Busfahrer, der alle Fans wieder sicher an der AWD-Arena ablieferte.