Startseite

Rollifanclub mit Leib und Seele

Willkommen liebe Fans!

Der Rollifanclub Alte Liebe e. V., wurde am 28. Februar 2009 ins Leben gerufen. Die Gründungsmitglieder sind seit Jahren Sympathisanten von Hannover 96.

Als leidenschaftliche (und wachsende!) Fan-Gemeinschaft ist es uns gelungen, einen tollen Treffpunkt für Fans mit und ohne Einschränkung zu schaffen. Und wir freuen uns darauf, auch Dich willkommen zu heißen! Als Mitglied unseres Club’s halten wir Dich immer über unsere Aktivitäten und Termine auf dem Laufenden. Sehe Dir unsere neuesten Updates an so verpasst Du keine mehr.

Aktuelles

Faninfo SC Freiburg 19.12.18

Am Mittwoch den 19 Dezember spielen unsere Roten um 20.30 Uhr in Freiburg gegen den SC. Hier erfährst du alles wichtige!

1. Fanutensilien

Genehmigte Fanutensilien:

  • 2 Megaphone
  • Trommeln (einseitig offen/einsehbar)
  • Unbegrenzt kleine Fahnen (bis 1,50 Meter Stocklänge, Stabdurchmesser Holz 2cm; Kunststoff 3cm)
  • Diverse Zaunfahnen (Nur solange Platz vorhanden ist. Nicht über die Werbebande.)

Verbotene Materialien:

  • Alles, was gegen die gültige Stadionordnung verstößt.
  • Pyrotechnik
  • U.a. Konfetti, Luftballons, Wurfrollen
  • Powerbanks
  • Blockfahnen
  • Doppelhalter
  • Große Schwenkfahnen

Bitte beachtet auch den Fanbrief der Polizei Freiburg.

2. Sonstige Informationen

  • Stadionöffnung: 18.30 Uhr
  • Gästekasse: Es wird eine Gästekasse geben.
  • Promillegrenze: Ja. 1,1 Promille! Fans mit Ausfallerscheinungen kann der Zutritt verwehrt werden.
  • Speisemitnahme: Nein.
  • Getränkemitnahme: Ja. Alkoholfreie Getränke in Tetra-Paks bis 0,5l.
  • Zahlungsmöglichkeiten im Gastbereich: Die Bezahlung ist mit Bargeld möglich.
  • Rucksackmitnahme: Nur bis zur Größe DIN A4 sowie Gürteltaschen.
  • Rucksackabgabe: Es gibt am Eingang leider keine Abgabestation.
  • Digitalkameramitnahme: Ja, für den privaten Gebrauch mit Objektivgröße bis 100mm.

3. Anreise

Mit dem Fanbus:

  • In Kooperation mit Follow-Your-Team bieten wir einen Fanbus nach Freiburg an.
  • Abfahrtszeiten:
    • 7.10 Uhr (Ostbereich der HDI Arena)
    • 7.30 Uhr (ZOB, Hannover)
    • Abfahrt nach Spielende (ca. 22.45 Uhr)    

Mit dem Auto:

  • Aus Norden und Süden: Autobahn A5 -> Ausfahrt Freiburg-Mitte -> Richtung Donaueschingen/B31 -> den Schildern in Richtung Ebnet, Littenweiler, Stadien folgen.  

Parken: Aufgrund von Anwohnerschutzzonen gibt es keine Parkplätze am Stadion. Daher auf Park & Ride-Angebote achten oder die Parkflächen der benachbarten Pädagogischen Hochschule (PH) nutzen. Hier findet Ihr weitere Infos!

Mit dem 9er oder Bus:

  • Busse oder 9-Sitzer können direkt vor den Bereich des Gästeeingangs fahren.
  • Bitte fahrt auf der Schwarzwaldstraße und bleibt auf der B31 durch den Freiburger Tunnel (Schützenalleetunnel) und biegt nicht vor dem Tunnel links ab.
  • Nach dem Tunnel nehmt Ihr die Abfahrt Freiburg-Kappel und fahrt von der Kappler Straße über die Heinrich-Heine-Straße zum Stadion.
  • Diese Strecke führt Euch an den staubelasteten Straßen vorbei und schneller zum Stadion.
  • Die Busse werden dann im Bereich des Schwarzwaldstadions geparkt und sind nach Spielende auf kurzem Wege zu erreichen.

Anreise mit der Bahn:

  • Vom Hauptbahnhof mit der Straßenbahnlinie 1 Richtung Stadion oder Littenweiler. An der Haltestelle Römerhof (Stadion wird angesagt) aussteigen
  • Vor dort sind es etwa 5 Minuten zu Fuß.
  • Eine gültige Eintrittskarte berechtigt zur Nutzung der Höllentalbahn.

4. Stadionplan


5. Barrierefreies Stadionerlebnis

Behindertenfanbeauftragter:

Hier findet Ihr alle Informationen für ein barrierefreies Stadionerlebnis!

Bei Hannover 96 herrschte für einen Moment Eintracht!

Rolli-Fans nehmen Anteil am schweren Schicksal von Max.

Anfang September machte ein fürchterliches Schicksal die Runde durch die Medien. Der kleine Max Harre (10) aus Edemissen nimmt als Mitglied der örtlichen Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Tages der offenen Tür an einer Vorführung teil. Dabei gerät er mit seinem rechten Arm aus Versehen in den Ansaugstutzen einer kräftigen Pumpe. Diese leistet ganze Arbeit und reißt ihm seinen Unterarm komplett ab. Jede Hilfe kommt zu spät. Nicht nur seine Schwester Marie, seine Mutter Michelle sowie Vater Markus, sondern der gesamte Ort in der Nähe von Peine ist geschockt. Auch Tage nach dem fürchterlichen Dienstunfall steht das Telefon bei Familie Harre nicht still. Neben großer innerer Anteilnahme wird immer wieder nach der Möglichkeit, Geld zu spenden, gefragt. Offenbar haben diese Menschen sofort den Ernst der Lage erkannt: Obwohl es sich um einen Dienstunfall im Rahmen des Feuerwehr-Dienstes handelt und dadurch ein umfassender Versicherungsschutz zu erwarten ist, muss die Familie aber zunächst sämtliche Kosten aus eigener Tasche vorstrecken. Familie Harre richtet daraufhin ein Spendenkonto ein. Der Vorsitzende des Rolli-Fan-Clubs „Alte Liebe“ von Hannover 96 – Detlef Kühne – wird ebenfalls auf dieses schwere Schicksal aufmerksam, weil der kleine Max begeisterter Fußball-Fan ist.

Sofort setzt er einen spontan gefassten Entschluss gemeinsam mit seinem Vorstand in die Tat um. Er wollte dem kleinen Max einen Stadion-Besuch bei Hannover 96 ermöglichen, damit Max zwischenzeitlich auf andere Gedanken kommen und für kurze Zeit sein Leid und seinen Kummer vergessen kann. Nach etlichen Telefonaten war der Weg dann frei: Hannover 96 sponserte die vier Karten für die Familie und das zugewandte Klinik-Personal auf der Station in der Medizinischen Hochschule entließ ihn nebst Rollstuhl für einige Stunden aus dem Krankenhaus. Für den Rolli-Fan-Club war dies natürlich ein wichtiges Ereignis, denn Max Harre ist Fan von Eintracht Braunschweig. Bekanntermaßen herrscht zwischen beiden Erstligisten weder „Alte Liebe“ noch auch „Eintracht“. Aber gerade aus Sicht der Rollstuhlfahrenden ist es besonders wichtig, dass im Rahmen von Fußballspielen keine Gewalt ausgeübt wird, da sie ihr vollkommen wehrlos ausgeliefert sind. Daher gibt es unter den Mitgliedern des Rolli-Fan-Clubs keine Feindschaften gegenüber den Braunschweigern. Dies spürte auch Max beim Besuch im Stadion von Hannover, denn der Rolli-Fan-Club brachte ihm Mitgefühl und Sympathie entgegen. Und Max seinerseits hatte überhaupt kein Problem damit, dass man ihm für das Foto einen Schal von Hannover 96 umlegte. Dieses bedeutsame Ereignis dürfte bei vielen Fans des „Runden, das ins Eckige muss“, ein leichtes Nach- bzw. Umdenken auslösen. Demnächst nämlich steht nämlich nach fast 30 Jahren die Begegnung zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig ins Haus. Es wäre genial, wenn es gelänge, aus einer schwer zu begründenden Feindschaft eine gesunde Konkurrenz zu formen. Max jedenfalls ist mit seinen zarten 10 Jahren hier schon bereits angekommen! Wer die Familie finanziell unterstützen möchte, kann dies gerne tun: Konto-Nr. 831 3333 0 bei der Kreissparkasse Peine, Bankleitzahl 252 500 01. Stichwort: „Markus Harre“.

Heiße Idee für die kalte Jahreszeit

Stiebel Eltron sponsert vier Wärme-Konvektoren

4: 1 gegen Mainz 05 – Da wird’s dem 96-Rolli-Fan sehr warm ums Herz! Das ist natürlich keine Kunst bei sommerlichen Temperaturen. Was aber, wenn bei acht bis 10 Grad unter null der kalte Winterwind um die Ecke pfeift und selbst der Glühwein seine wärmende Wirkung nur sehr schwach entfalten kann? Dann macht zwar ein heimischer Führungstreffer die Strapazen der eisigen Welt kurzfristig vergessen. Aber spätestens dann, wenn einer unserer zahlreichen Rolli-Fans das stille Örtchen aufsuchen muss, ist dieser Bonus umgehend verspielt. Denn die Heizung läuft zwar über die Umluft, aber deswegen ist es nicht warm genug und so wird das, was zur Erleichterung dienen soll, zur reinen Qual.

Dieser Notstand hat nun ein erfreuliches Ende. Auf Bitte unseres Vereinsvorsitzenden Detlef Kühne hat sich die Firma Stiebel Eltron für den Plan erwärmen lassen, auf den Behinderten-Örtchen vier wärmende Konvektoren anzubringen. So zusagen „Lau“ für „Lau“. Beim Heimspiel gegen Mainz am 31. August überreichte Detlef Kühne die äußerst nützlichen Geräte dem Arena-Chef Thorsten Meyer. Dieser wird dafür sorgen, dass die Konvektoren pünktlich zur kalten Jahreszeit am Bestimmungsort installiert werden.«

Inklusionsfahrt zum BVB nach Dortmund

In den letzten Monaten kam aufgrund der erfolgreichen Entwicklungen des Erstligisten an der Leine verstärkt der Wunsch von behinderten Hannover 96-Fans auf, auch einmal ein Auswärtsspiel von Hannover 96 zu besuchen. Der erste Vorsitzende des „Rolli-Fanclubs Hannover 96 Alte Liebe“ – Detlef Kühne setzte sich daher alsbald mit Hannover 96 in Verbindung mit der Frage, ob es möglich sei, zu einem Auswärtsspiel sämtliche Behinderten-Karten zu bekommen.

Hintergrund war der Wunsch, dass alle Behinderten (Rollstuhlfahrer, Sehbehinderte und Gehörlose) zusammen in einem behindertengerechten Bus ein Auswärtsspiel besuchen wollten. Nachdem Hannover 96 dazu seine Zustimmung gegeben hatte, setzte sich Detlef Kühne mit den Betroffenen sofort in Verbindung, um ein Auswärtsspiel auszuwählen. Alle Interessierten sprachen sich für den Besuch des Spiels in Dortmund am 02. März 2013 aus.
Nachdem nun der Ort des Auswärtsspiels fest stand, wurde Hannover 96 darüber umgehend informiert, so dass in der Folge die Karten für das Spiel durch den Verein reserviert wurden. Nun galt es einen geeigneten Bus zu finden und ein Angebot für die Fahrt zu bekommen. Dank der vielfältigen Möglichkeiten der modernen Medien war diese Aufgabe innerhalb eines Tages erledigt. Um nun die Kosten für alle Fans so gering wie möglich zu halten, setzte sich Detlef Kühne mit der DFL-Stiftung in Verbindung, um Kostenunterstützung zu erbitten. Die DFL-Stiftung sagte innerhalb kürzester Zeit die Übernahme der Buskosten zu. Somit brauchten alle mitreisenden Fans nur den Preis für die Eintrittskarte zu bezahlen. Alle mitreisenden Fans bekamen per Mail dann eine Information über die Preise und den Treffpunkt sowie die Abfahrtszeiten. Soweit zur Vorgeschichte.

Am Samstag den 02. März 2013 trafen sich alle pünktlich um 10.30 Uhr am Fanshop der AWD-Arena. Gegen 11.15 Uhr fuhren sie dann mit dem behindertengerechten Reisebus von Hannover aus zum Spiel gegen den BVB nach Dortmund. Dank der Informationen, die man von den Behindertenbeauftragten des BVB Borussia Dortmund im Vorfeld bekommen hatte, konnte der Bus auf dem Parkplatz in der Sektion A8 in unmittelbarer Nähe des Stadions gegen 15 Uhr parken. Es wurde mit dem Busfahrer vereinbart, dass gegen 18.15 Uhr die Heimreise antreten wollte.

Doch dann kam endlich der ersehnte Anpfiff zu einem vielversprechenden und durchaus aussichtsreichen Spiel. Denn immerhin hatten die Hannoveraner vor eigener Kulisse in der vorletzten Saison den zweimaligen Deutschen Meister schon effektiv Paroli geboten. Dass es dann nach 90 Minuten leider auswärts nicht zu einem Sieg gereicht hatte, damit hatten die Rolli-Fans leider schon gerechnet. Dies schmälerte zwar die Freude der Mitgereisten nicht. Denn der Dank für die Ermöglichung dieses grandiosen Live-Erlebnisses ist ungeteilt und wird den Rolli-Fans, die in Dortmund mitten unter über 80.000 Begeisterten eine große Party miterlebten, nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Nachdem sich alle pünktlich gegen 18 Uhr wieder am Bus eingefunden hatten, konnte die Heimreise angetreten werden. Nach einem Zwischenstopp auf der Autobahnraststätte Gütersloh erreichte der Bus gegen 22 Uhr die AWD-Arena.

Zuhause ist die Begeisterung für die Roten zwar nicht weniger feurig, aber dort sind bei leider nicht immer ausverkauftem Haus höchstens knapp 50.000 Fans am Platz. Wünschenswert wäre in jedem Fall,

dass diese sehr erfolgreiche Veranstaltung nicht die einzige ihrer Art bleiben würde.
Besonderer Dank gilt der DFL-Stiftung, dem Verein Hannover 96, der Behindertenbetreuung von Borussia Dortmund sowie dem Busfahrer, der alle Fans wieder sicher an der AWD-Arena ablieferte.

Rollstuhl Übergabe

Hannover 96 und der Rollstuhlfanclub „Alte Liebe“ helfen!

Der Hannover 96 Rollstuhlfanclub „Alte Liebe“ hat Hannover 96 vor dem Spiel gegen den VFB Stuttgart am Sonntag den 19.02.2012 einen Rollstuhl übergeben.

Die Übergabe fand im VIP-Bereich der AWD Arena statt.

Grund für den Fanclub war, das Hannover 96 anderen Rollstuhlfahrern helfen kann.

Sollte der eigene Rollstuhl auf dem Weg ins Stadion kaputt gehen und dieser nicht an Ort und Stelle repariert werden können, ist gewährleistet, dass der Rollstuhlfahrer trotzdem das Erlebnis „Hannover 96” genießen kann.

Der Fan.-Behindertenfanbeauftragte Frank Watermann und Leiter des 96-Servicecenters Torsten Koar, nahmen von einer Abordnung des Rollstuhlfanclubs „Alte Liebe“ diesen entgegen.

Besonderer Dank gilt Sascha Hohendorn, der über sein Engagement bei der Firma Invacare dafür sorgte, dass die Firma Invacare dem Fanclub den Rollstuhl im 4 stelligen Euro Bereich überließ.

Obere Reihe von links: Torsten Koar Servicecenter, Matthias Radtke Fanclub, Frank Watermann Behindertenbeauftragter, Untere Reihe von links: Sascha Hohendorn Fanclub, Detlev Knop Fanclub und Detlef Kühne 1.Vorsitzender Fanclub.

Unter folgenden Rufnummern kann der Rollstuhl angefordert werden:

Behindertenbeauftragter: Frank Watermann 0151 / 10858993

96-Servicecenters: Torsten Koar 0511 / 96900311

Fanclub Vorsitzender: Detlef Kühne 0152 / 53663551